Wichtige Aspekte bei der Berichtigung eines Arbeitszeugnisses

Ein qualifiziertes Arbeitszeugnis ist mehr als nur ein Dokument – es ist ein Schlüssel zu neuen beruflichen Möglichkeiten. Doch was passiert, wenn ein Arbeitszeugnis nicht die Realität widerspiegelt? Ein fehlerhaftes oder irreführendes Zeugnis kann weitreichende Konsequenzen haben. In diesem Beitrag beleuchten wir, wie Arbeitnehmer vorgehen können, um ein gerechtes und korrektes Arbeitszeugnis zu erhalten.

Recht auf ein korrektes Arbeitszeugnis

Jeder Arbeitnehmer hat das Recht auf ein wohlwollendes und wahrheitsgetreues Arbeitszeugnis. Dieses sollte Leistungen und Verhalten im Arbeitsverhältnis objektiv und fair widerspiegeln. Besonders wichtig ist hierbei die Verwendung von branchenüblichen Formulierungen, da diese oft einen „Code“ darstellen, der von potenziellen neuen Arbeitgebern interpretiert wird.

Verfahren bei der Berichtigung

Falls ein Arbeitszeugnis Fehler enthält oder ungerechtfertigt negativ formuliert ist, sollte der Arbeitnehmer zunächst den Arbeitgeber kontaktieren und um Korrektur bitten. Bleibt dies ohne Erfolg, ist der Gang vor das Arbeitsgericht eine Option. Hier kann eine Neufassung oder Berichtigung des Zeugnisses erstritten werden.

Beispiel aus der Praxis: Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln

Das Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln (4 Sa 12/23) ist ein anschauliches Beispiel für die Durchsetzung des Rechts auf ein korrektes Arbeitszeugnis. In diesem Fall erkannte das Gericht einige Unstimmigkeiten im Zeugnis und ordnete dessen Änderung an. Dies verdeutlicht, dass Arbeitnehmer nicht zögern sollten, ihre Rechte geltend zu machen.

Tipps für Arbeitnehmer

Arbeitnehmer sollten ihr Arbeitszeugnis sorgfältig prüfen und bei Bedarf aktiv werden. Es ist ratsam, frühzeitig juristischen Rat einzuholen, um die eigenen Interessen effektiv zu vertreten. Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht kann dabei helfen, die richtigen Schritte einzuleiten und ein gerechtes Zeugnis zu erwirken.

Ein korrektes Arbeitszeugnis ist essentiell für Ihre berufliche Zukunft. Bei Unstimmigkeiten sollten Sie nicht zögern, sich zu wehren. Mit professioneller Unterstützung können Sie sicherstellen, dass Ihr Arbeitszeugnis Ihre Leistung adäquat widerspiegelt. Wir beraten Sie zu allen arbeitsrechtlichen Themen an unseren Standorten in Sulingen, Bremen, Osnabrück oder Online.


  1. Was kann ich tun, wenn mein Arbeitszeugnis fehlerhaft ist? Zuerst sollten Sie den Arbeitgeber um eine Korrektur bitten. Bleibt dies erfolglos, können Sie rechtliche Schritte einleiten und vor dem Arbeitsgericht eine Berichtigung fordern.
  2. Wie wichtig sind Formulierungen im Arbeitszeugnis? Sehr wichtig. Arbeitszeugnisse enthalten oft versteckte Codes, die von zukünftigen Arbeitgebern interpretiert werden. Daher sollten sie wahrheitsgetreu und wohlwollend formuliert sein.
  3. Kann ich gegen ein ungerechtfertigt negatives Zeugnis vorgehen? Ja, Sie haben das Recht, ein gerechtes und korrektes Zeugnis zu erhalten. Bei Unstimmigkeiten können Sie juristische Hilfe in Anspruch nehmen.
  4. Was lehrt uns das Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln? Das Urteil zeigt, dass Arbeitnehmer erfolgreich gegen unzutreffende Zeugnisse vorgehen können. Es verdeutlicht die Bedeutung eines korrekten Arbeitszeugnisses für die berufliche Zukunft.

Ihre Ansprechpartner

Björn Steveker

Björn Steveker

Fachanwalt für Arbeitsrecht
Axel Knieps

Axel Knieps

Fachanwalt für Arbeitsrecht